Home | Theologische Linksammlung | Downloads | Bilder-Galerie Jerusalem | Bilder-Galerie | Webmaster

Die "Ribat Alaa ed-Din el-Basir" in Jerusalem

Sehenswürdigkeiten im arabischen Altstadtviertel von Jerusalem

Die Bilder sind vergrößerbar.


Kurze Info: Die Mameluken in Jerusalem


Lage und Geschichte der Pilgerherberge (erbaut 1267 n.Chr.)

Fast am östlichen Ende der Alaa ed-Din Straße, die zum Intendanten führt, befindet sich auf der nördlichen Straßenfront die Pilgerherberge Ribat Alaa ed-Din el-Basir. Sie wurde im Jahr 1267 n.Chr. errichtet.

Der Erbauer dieses Pilgerhospizes war ein mamelukischer Emir, berühmt für seine Weisheit und Heiligkeit. Als er erblindete, ließ er sich in Jerusalem nieder und wurde zum "Aufseher der zwei Harams" (Jerusalem und Hebron) ernannt. Sein Urteil war so geachtet, daß man ihn trotz seiner Blindheit el-Basir, "den Hellsichtigen", nannte.

Die Bauinschrift trägt folgenden Text (CIA II, Jerusalem, Stadt, Nr. 64, S. 199) :

Der Bau wurde als Stiftung errichtet durch den Emir Alaa ed-Din Aidughdi al-Rukni. Es gehören zur Stiftung: alles war sich hinter der Türe befindet, die Kammern und der Hof. Es dient den Armen, die hier abstiegen, um das ehrwürdige Jerusalem zu besuchen, als ewige Stiftung: Im Jahr 666 H. (1267/68 n.Chr.)



Beschreibung der Pilgerherberge

Diese Pilgerherberge ist das früheste Gebäude der Mameluken in Jerusalem. Kein farbiger Stein wird verwendet, nirgends sind Stalatitenkalotte zu erkennen.

Das schlichte, breite Tor mit Spitzbogen hat einen kurzen Durchgang, der an einer vergitterten Tür endet. Dahinter eröffnet sich der Hof, um den herum die vielen kleinen Zimmer gebaut sind.

Bemerkswert sind die Kannelierung des linken Torpfeilers, die behauene Füllung über dem Tor und die mit Bossen verzierten Steine über dem Spitzbogen.

Unter osmanischer Herrschaft wurde das Gebäude als Gefängnis für Verbrecher mit langen Haftstrafen verwendet, das erklärt das stark vergitterte Tor und die winzigen Zellen im Hof.

Hinter dem vergitterten Fenster, das zur Straße zeigt, liegt der Erbauer begraben. Er starb im August/September 1294 n.Chr.




Ribat Alaa ed-Din in Jerusalem



Ribat Alaa ed-Din in Jerusalem - vergrößerbar


Literatur



Weitere Informationen im Internet



| zum Textbeginn |


Copyright (C) 2017 by www.theologische-links.de
Dieses Papier ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt.
URL: http://www.theologische-links.de/downloads/israel/mamelukenbau_ribat-alaa-ed-din.html
Ins Netz gesetzt am 06.06.2017; letzte Änderung 16.04.2018

Home | Theologische Links | Downloads | Bilder-Galerie Jerusalem | Bilder-Galerie | Webmaster